HomeChorHochzeitRobin HoodGaleriePresseKontaktGästebuch
Pressestimmen

Pressestimmen

„Elchorado“ hat Feuertaufe bestanden

„Junger Chor Elchingen“ steht auf dem Banner links der Bühne beim Gemeinschaftskonzert mit dem Jungen Chor Auernheim. Am Ende hat es einem farbenfrohen neuen Banner Platz gemacht: „Elchorado“. „Magische Welt des Musicals“ ist dieser Abend in der Festhalle Elchingen umschrieben - und für die Magie sorgt der Illusionist Tom Voss mit seinem Team aus Stuttgart.

NERESHEIM-ELCHINGEN Wo zuvor der Junge Chor Auernheim gesungen hat, wo zuvor der Illusionist Tom Voss mit seinem Team zauberte, wechselt jetzt ein Banner seinen Namen. Markus Kienle vom Jungen Chor Elchingen soll die Namensänderung feierlich verkünden. Doch den Zauberern rund um Tom Voss ist sein Gesicht zu alt. Sie packen ihn in eine Kiste - öffnen sie wieder und er ist verschwunden. Als die Kiste wieder aufklappt, kommt ein hübsches Mädchen hervor: Steffi. Sie entflammt eine Zündschnur, die Funken wandern am Banner "Junger Chor Elchingen" empor . . . ein Knall, eine Stichflamme, das alte Banner fällt zu Boden, es entrollt sich ein neues: "Elchorado" -- der neue Name des Jungen Chores Elchingen. Die Feuerprobe ist bestanden. Kein Platz ist mehr frei in der Turn- und Festhalle Elchingen. "Zauberkiste" wäre wohl der bessere Begriff an diesem Samstagabend. Da hängen zwei überkreuzte Zauberstäbe hinter dem Platz der Band. Überall glitzernde Zauberkugeln in der Halle verteilt. "Wir wollen beweisen, dass Musik die Sprache der Leidenschaft ist", zitiert Markus Kienle den Komponisten Wagner. Die Eröffnung gestaltet der Junge Chor Auernheim unter seinem Dirigenten Alfons Ganzenmüller mit modernen und volkstümlichen Liedern. Die Auernheimer - in orangefarbenen und roten Shirts - packen Klassiker wie „My heart will go on“ aus dem Film „Titanic“ neben Mundartlieder wie dem von Hubert von Goißern "Weit, weit weg". Gefühlvoll, ja, liebevoll, interpretieren sie zum Schluss „Hey Jude“. Es spricht für ein Konzert, wenn bereits Zugaberufe erschallen, obwohl es eigentlich erst angefangen hat. Die Auernheimer bleiben auf der Bühne, nochmals rund 40 Sängerinnen und Sänger von „Elchorado“ gesellen sich zu ihnen. Kraftvoll und gleichzeitig doch sanft versetzen die Auernheimer und Elchinger ihre Zuhörer in die Welt des Musicals „König der Löwen“ mit dem Hit von Elton John „Can you feel the love tonight“. „Liederlich zauberhaft“ geht es weiter. So heißt das neue Programm von Tom Voss und seinem Team, das im Juli im Stuttgarter Friedrichsbau zu sehen sein wird. Hans-Jörg Banaj singt im Stile von Max Raabe von einer Klara, die er am liebsten in die Sahara schicken würde. Die Illusionisten packen drei Männer und eine junge Frau aus dem Saal auf Saftkisten, legen sie quer übereinander und entfernen dann die Kisten. Die Konstruktion bricht nicht zusammen. So geht es zauberhaft weiter. Dann betritt "Elchorado" mit seinem Dirigenten Florian Theilacker, der jetzt Hofmann heißt, die Bühne. Die Band mit Christian Rublack, Martin Mühlberger und Andreas und Christian Neuhauser nimmt ihren Platz ein und fetzt los: „Let the sunshine“ und „California dreaming“ machen den Anfang. Etwa ein halbes Jahr haben die Elchinger Sänger dafür geprobt und halten jetzt rund eine halbe Stunde am Stück die Gäste mit sechs Hits aus dem Rockmusical „Jesus Christ Superstar“ in Atem. Das Publikum will mehr: Der Auernheimer Chor kommt nochmals auf die Bühne und es erklingt ein letztes Mal: „Can you feel the love tonight“. © Schwäbische Post 25.04.2005

 

Zurück zu den Pressestimmen